Verein
Im März 2004 wurde der gemeinnützige Trägerverein Emmi-Pikler-Haus e.V. in Berlin gegründet. Der Verein ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin.



Selbstverpflichtung
Der Emmi-Pikler-Haus e.V. ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Er hat sich damit verpflichtet, offen zu legen, welche Ziele verfolgt werden, woher die Finanzmittel kommen, wie sie verwendet werden und wer darüber entscheidet.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation
Emmi-Pikler-Haus e.V.
Kladower Damm 221
14089 Berlin
Gründungsjahr: 2004, Wechsel der Geschäftsführung 2010


2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu unseren Zielen
Das Emmi-Pikler-Haus ist eine stationäre Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe (§34 SGB VIII), in der Kinder aus belasteten Familiensituationen von Geburt an solange betreut werden können, bis ihre weitere Lebenssituation geklärt ist. Die Betreuung erfolgt auf Grundlage der Kleinkind-Pädagogik nach Dr. Emmi Pikler und der Waldorfpädagogik nach Dr. Rudolf Steiner. Vorrangiger Grundsatz dieser Art der Betreuung ist der achtsame Umgang, das ganzheitliche Menschenbild und der Aufbau tragfähiger und verlässlicher Bindungen von frühester Kindheit an.
Aufgenommen werden Kinder im Alter von 0-6 Jahre, die nicht von ihren Eltern versorgt werden können, die traumatisiert sind, Verhaltensauffälligkeiten aufgrund von sozialen oder emotionalen Entwicklungsstörungen zeigen, oder die von Gewalt, Missbrauch oder Vernachlässigung betroffen sind und in ihrem familiären Umfeld nicht ausreichend betreut oder gefördert werden können.

Was uns wichtig ist:
•  Eine beziehungsvolle Pflege und Kontinuität durch eine gleich bleibende    Bezugsperson
•  Natürliches, phantasieanregendes Spiel- und Bewegungsmaterial im Haus und    Garten
•  Vollwert-Ernährung
•  Ein Leben in ländlicher Natur und der Umgang mit Tieren
•  Angebote wie Ergo-, Bewegungs-, Spiel-, Sprachtherapie und Eurythmie
•  Regelmäßige medizinische und therapeutische Begleitung durch unsere    kooperierenden Ärzte , Kliniken und Jugendhilfeeinrichtungen

Ziele:
Der Verein will im Rahmen des SGB VIII diesen Kindern ein Zuhause bieten bis sie wieder zu ihren leiblichen Eltern zurückkehren können oder bis sie ein dauerhaften Platz in einer geeigneten Pflege- oder Adoptivfamilie gefunden wurde.
Letztlich ist es unser Ziel den traumatisierten und verhaltensbesonderen Kindern einen umhegten Schutzraum zu geben, in dem sie sich ihrem Wesen gemäß stabilisieren und auf das weitere Leben vorbereitend entfalten können.

2010 wurde die Satzung innerhalb des Vorstandswechsel neu gefasst.

3. Datum des jüngsten Bescheides vom Finanzamt über die Anerkennung als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft, sofern es sich um eine solche Körperschaft handelt.
10.06.2011 wurde der Emmi-Pikler-Haus e.V. von der Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer für die Jahre 2008-2010 befreit.

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger
•  Mitgliederversammlung
•  Seit 2010 sind Dr. Christoph Meinecke und Kirsten Schreiber als    geschäftsführender Vorstand des gemeinnützigen Vereins tätig.


5. Bericht über die Tätigkeiten unserer Organisation:
Tätigkeitsbericht für die Jahre 2008-2010

Zur Erfüllung dieser Aufgaben werden geeignete Maßnahmen ergriffen wie zum Beispiel:
•  pädagogische Angebote (miterleben und nachvollziehen täglicher Arbeiten;    ausgiebiger Aufenthalt im Freien; Gestaltung der Sonntage und der Feste im    Jahreslauf
•  musische, kreative Angebote (Umgang mit Sprache und Musik; malen, tanzen)
•  ausgewogene und kindgerechte Nahrung unter Berücksichtigung    ernährungswissenschaftlicher und ökologischer Gesichtspunkte
•  medizinischer Betreuung (in vierwöchigem Rhythmus)
•  rhythmische Einreibungen, Öldispersionsbäder und Nährbäder
•  Familienarbeit
•  Zusammenarbeit mit Pflege-und Adoptiveltern, dem Jugendamt
•  Auslandsprojekte

Der Verein verfolgt damit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke (Förderung der Bildung und Erziehung) im Sinne des § 52 Abs 2 Satz 1 Nr. 7 der Abgabenordnung. Dieses wurde dem Verein durch Bescheid des Finanzamtes für Körperschaften I Berlin unter der Steuernummer 27/635/52603 vom 05.08.2008 bestätigt.

Zur Verwirklichung der Satzungszwecke wurden in den Tätigkeitsjahren 2008-2010 des Emmi-Pikler-Haus e.V. im Emmi Pikler Haus folgende Entwicklungsschritte unternommen:

Im Jahr 2008 war das Emmi-Pikler-Haus durchschnittlich mit 8 Kindern von neun möglichen Plätzen belegt.

Folgende Anschaffungen, Umgestaltungen und Renovierungen wurden getätigt:
•  Anfertigung einer Markise für die Terrasse, auf der die Kinder im Sommer wie im    Winter spielen
•  Anlegung eines Steingartenbeetes um die große Terrasse
•  Kauf diverser Haushaltsgeräte: Waschmaschine, Trockner, Kühlschrank, u.a.m.
•  Einrichtung einer vorübergehend dritten Betreuungsgruppe
•  Kauf und Anfertigung von Einrichtungsgegenstände wie Kinderbetten und    Schränke
•  Kauf dreier Schlafsofas, die für die Betreuung und die Nachtdienste genutzt    werden
•  Anschaffung eines Vereinsautos (Touran) mit 7 Plätzen und Kindersitzen

Im Jahr 2009 war das Emmi-Pikler-Haus durchschnittlich mit 8 Kindern von neun möglichen Plätzen belegt.

Folgende Anschaffungen, Umgestaltungen und Renovierungen wurden getätigt:
•  Unterbau der Terrasse
•  Ausbau des Gartenhäuschens
•  Innenausbau der Scheune
•  Kauf großer Spielzeugregale
•  Umgestaltung der Betreuungsräume
•  Einrichtung eines Spielzimmers für Einzel-Spielstunden
•  Anschaffung eines Wasser- und Sandspieltisches für den Garten
•  Kauf eines Zwilling– und eines Krippenkinderwagens
•  Umsetzung von Brandschutzauflagen: Anfertigung von selbst- und dicht    schließenden Türen
•  Kauf von Kinder Musikinstrumenten

Im Jahr 2010 war das Emmi-Pikler-Haus durchschnittlich nur mit ca. 6 Kindern belegt. Vier Fachkräfte leisteten die Betreuung. Im September 2010 übernahmen Herr Dr. Meinecke und Frau Kirsten Schreiber die Leitung des Emmi-Pikler-Hauses. Die Satzung des Vereines wurde in Hinsicht der Zusammensetzung des Vorstands und seiner Vergütung (Transparenzgebot) geändert.

Die Mittelverwendung in den Jahren 2008-2010 sind den beiliegenden Bilanzen zu entnehmen. Da Entlassungen der Kinder sehr kurzfristig und unplanmäßig erfolgen können, ist es wirtschaftlich unumgänglich, eine solide Liquiditätsgrundlage zu schaffen und Rückstellungen zu bilden. Die Rückstellungen sind vorgesehen für den angestrebten Immobilienerwerb in 2011

Jahr 2011
Verlagerung des Standort von Golßen nach Falkensee, um eine räumliche Nähe zu den Kooperationspartnern zu gewährleisten. Nach dem Umzug wurde die Aufnahme weiterer Kinder angestrebt. Entsprechende Anfragen der Jugendämter liegen bereits vor.

Ausblick auf 2012
Ausbau der Belegung auf 2 Gruppen mit 2 x 5 Kindern (höchstens 2 x 6 Kinder)


6. Personalstruktur
Hauptberuflich Honorarkräfte Geringfügig beschäftigt FSJ/Praktikanten
6 2 (TZ) 1 2 3 1


7. Mittelherkunft:
Die Erträge werden auf der Basis der mit den Leistungsträgern (Jugendämtern) ausgehandelten Entgelte für verschiedene Leistungen zugeteilt.


8. Mittelverwendung:


9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten
Der Emmi-Pikler-Haus e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V.


10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen. Angaben zu entsprechenden Spenden von natürlichen Personen werden nach Zustimmung derselben veröffentlicht, in jedem Fall aber als „Großspenden von Privatpersonen“ gekennzeichnet.
Die Zuwendungen werden zum größten Teil aus öffentlichen Mitteln, zu einem geringen Anteil Spenden gespeist. Der Emmi-Pikler-Haus e.V erzielte 2010 Einnahmen aus Leistungsentgelten nach § 34 SGB VIII von jeweils über 10 Prozent der gesamten Jahreseinnahmen von den Jugendämtern des Landes Berlin und Brandenburg. Die Höhe der Zuwendungen der Familienhilfen werden in Entgeltverhandlungen mit den zuständigen Jugendämtern oder Landesjugendämtern festgelegt und sind vertraglich geregelt.

Einzelspenden, die über 10% der Jahreseinnahmen ausmachen, waren im Jahr 2010 nicht vorhanden.


Wir bestätigen, dass die Organe, welche für unsere Organisation bindende Entscheidungen zu treffen haben, regelmäßig tagen und dass die Sitzungen protokolliert werden. Anfragen an unsere Organisation werden in angemessener Frist beantwortet. Die Jahresrechnung wird namentlich durch einen Entscheidungsträger unserer Organisation abgezeichnet.
Bei Prüfung unseres Jahresberichtes wird die Einhaltung dieser Verpflichtung von unseren internen Prüfgremien (z.B. Kassenprüfer), dem vereidigten Buchprüfer oder dem Wirtschaftsprüfer kontrolliert.

Berlin, den 12.06.2012

(Vorstand)